Donnerstag, 18. Juli 2013

Top Ten Thursday #13 (#125)


TTT_mittel2

Wieder ein Donnerstag, und wir bleiben beim Buchstaben S, allerdings fragt Alice im Bücherland heute nach 10 Büchern, deren Titel mit "Sch" beginnen. Wie immer zählt "der, die, das" dabei nicht. Ich habe mir überlegt, dass ich es ab jetzt beim TTT zuerst mal mit Büchern ohne Artikel im Titel versuche, und erst wenn die nicht reichen, greife ich auf "der, die, das" zurück. Mal sehen, wie weit ich komme :)


10 Bücher, deren Titel mit einem Sch beginnen


  • Schwarze Korallen - Kathy Brandt (gelesen)
  • Schwerttänzer - Jennifer Roberson (SUB)
  • Schokolade zum Frühstück - Helen Fielding (gelesen)
  • Die Schnäppchenjägerin - Sophie Kinsella (gelesen)
  • Das Schwert der Zeit - Julianne Lee (gelesen)
  • Der Schattenfürst - Bernard Cornwell (SUB)
  • Der Schatz der Templer - Hanni Alders (gelesen)
  • Die Schatten von La Rochelle - Tanja Kinkel (gelesen)
  • Die schöne Kurtisane - Gaelen Foley (gelesen) 
  • Die Schattenritter - Unsterbliches Verlagen - Kathryn Smith (gelesen)

Viele Schatten und Schwerter heute, ich bin gespannt, ob das bei den anderen Teilnehmern auch so ist. Nächste Woche geht's mit S weiter, aber dann mit St, was ein bisschen schwieriger werden könnte.


 

Donnerstag, 11. Juli 2013

Top Ten Thursday #12 (#124)


TTT_mittel2

Am heutigen TTT möchte Alice im Bücherland 10 Bücher von uns wissen, deren Titel mit einem S beginnen. Ein bisschen schwieriger wird es dadurch, dass es für "Sch" und "St" eigene Fragen geben wird d. h. diese Bücher sollten heute nicht mit auf die Liste. Ich glaube sonst wäre S auch zu einfach geworden. Wie immer zählt "der, die, das" nicht.


10 Bücher, deren Titel mit einem S beginnen


  • Spätzleblues - Elisabeth Kabatek (gelesen)
  • Süß wie Blut und teuflisch gut - Mary Janice Davidson (gelesen)
  • Süße Eroberung - Cherry Adair (gelesen)
  • Süße Hölle - Linda Howard (gelesen)
  • So hoch wie der Himmel - Nora Roberts (gelesen)
  • Die Säulen der Erde -Ken Follett (gelesen)
  • Die Söhne der Wölfin - Tanja Kinkel (SUB)
  • Die Sünde der Brüder - Diana Gabaldon (gelesen)
  • Die Seherin der Etrusker  - Mariangela Cerrino (SUB)       
  • Die Spur der Katze - Michelle Raven (gelesen)

Ist das nicht eine "süße" Liste heute :) ???
Beim nächsten TTT sind dann entweder 10 Bücher mit Sch oder St gefragt, mal sehen, in welcher Reihenfolge Alice das macht. Da ich schon in meiner Datenbank geschaut habe, bin ich für die Sch-Liste ganz zuversichtlich, aber die St-Liste könnte schwierig werden.



 

Freitag, 5. Juli 2013

Bücherkonto-Challenge 2013: Juni


              

Nachdem mein Ergebnis im Mai ja mehr als deprimierend war (Ihr erinnert Euch, ich bin von einem netten kleinen Plus in ein dickes fettes Minus abgerutscht!), bin ich im Juni sehr zufrieden mit der Entwicklung meines Bücherkontos. Zwar habe ich es nicht ins Plus geschafft (hatte ich auch nicht erwartet), aber mein Minus doch erheblich reduziert:



Besonders stolz bin ich natürlich darauf, dass ich meinen buchkauffreien Monat durchgehalten habe, was mir schon mal 5 € extra gebracht hat. Im Gegenteil, ich hab sogar ein Buch bei ebay für 1 € verkauft und somit Gewinn gemacht. Außerdem hat sich mein Lesepensum wieder normalisiert, so dass ich auch keine Strafen befürchten musste.
Im Juni habe ich mir sogar einen Re-Read gegönnt - für den hab ich natürlich keine Gutschrift bekommen, die Seiten sind allerdings eingeflossen. Ich denke, das ist fair, aber ich hätte meine Seitenzahl auch ohne dieses Buch geschafft.

Toll wäre natürlich, wenn mein Bücherkonto Ende Juli wieder im Plus wäre, aber ich weiß wirklich nicht, ob ich es durchhalte, diesen Monat nicht zumindest ein paar Bücher von meiner Wunschliste bei ebay zu ersteigern.



Donnerstag, 4. Juli 2013

Top Ten Thursday #11 (#123)


TTT_mittel2

Leider muss ich gestehen, dass ich den letzten TTT sozusagen geschwänzt habe. Aber ehrlich, ich hatte wirklich kein einziges Buch, dessen Titel mit Q beginnt!
Heute bin ich wieder dabei, und zwar mit der Frage nach 10 Büchern, deren Titel mit R beginnen. Alice im Bücherland hat wie immer die Frage gestellt und wie immer zählen der, die, das nicht.
Letzte Woche waren alle Teilnehmer einer Meinung, dass bei dieser Aufgabe die 10 Bücher zu schaffen sein müssten, also los geht's ...


10 Bücher, deren Titel mit einem R beginnen


  • Rückkehr der Wölfin - Kelley Armstrong (gelesen)
  • Reine Glückssache - Janet Evanovich (gelesen)
  • Riskante Nähe - Michelle Raven (gelesen)
  • Riskante Küsse - Cherry Adair (gelesen)
  • Rosehill - Susanna Kearsley (gelesen)
  • Rubinträume - Elizabeth Lowell (gelesen)
  • Riskantes Manöver - Michelle Raven (gelesen)
  • Roseend: Wölfin des Lichts - Christa Kuczinski (E-Book SUB)
  • Der Ruf der Trommel  - Diana Gabaldon (gelesen)       
  • Der Ruf des Kiwis - Sarah Lark (gelesen)

Eigentlich hatte ich gehofft, die 10 ohne "der, die, das" voll zu bekommen, aber ganz hat's nicht geklappt, oder ich hätte mehr suchen müssen. Interessanterweise dominieren bei mir "riskante Bücher" :)
Ein weiterer einfacher TTT folgt dann nächste Woche, wenn 10 Bücher mit S gefragt sind.


 

Mittwoch, 3. Juli 2013

Rezension: Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen - J. J. Bidell


Autor: J. J. Bidell
Verlag: Elke Becker
Erscheinungsdatum: 22.04.2011
Format: E-Book
Serie: Teil 1 der Trilogie "Im Schatten des Mondlichts"


 


Dieses Buch habe ich im Rahmen von Bücherwahnsinn's eBook-Challenge gelesen!

Kurzbeschreibung:

Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten.
In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman.

Meine Meinung:

Hier habe ich mal einen Ausflug in ein für mich eher unübliches Genre gemacht und mir ein Young-Adult-Buch vorgenommen. Ich mag das Thema Gestaltwandler und das schien mir in diesem Roman von J. J. Bidell (hinter der sich die deutsche Autorin Elke Becker verbirgt) sehr vielversprechend umgesetzt.

Ähnlich wie beim YA-Kultbuch "Twilight" ist der Schreibstil, der Zielgruppe entsprechend, eher einfach gehalten, so dass sich die Geschichte sehr schnell und leicht wegliest. Allerdings hat mich zu Beginn des Buches ziemlich gestört, dass aus die Hauptfigur Naomi - aus deren Sicht das Buch größtenteils geschrieben ist - an ihre Mutter und ihre Großmutter mal mit deren Vornamen denkt, dann wieder als "Oma". Ich habe darin keinen Sinn erkannt und man sollte ja annehmen, dass, wenn Naomi ihre Großmutter eben in der wörtlichen Rede "Oma" nennt, sie auch mit diesem Begriff an sie denkt. Keine große Sache, aber einfach irritierend. Davon abgesehen, ist das Buch in einem angenehm flüssigen Stil geschrieben, mit eher kurzen Sätzen, die aber für mich nicht abgehackt wirkten, sondern der Geschichte Tempo verliehen.
Das Thema Gestaltwandler hat die Autorin tatsächlich sehr gut umgesetzt. Vor allem nehmen Naomis erste Verwandlung, ihr langsames Einfinden in die neue Welt der Gestaltwandler und die dabei auftretenden Schwierigkeiten und Gefahren viel Raum ein. Der Schwerpunkt des Buches war damit für mich perfekt gesetzt. Die "Welt" der Pantherwandler ist außerdem gut durchdacht und gibt noch jede Menge Stoff für weitere Geschichten her. Dafür spricht übrigens auch der Cliffhanger, mit dem das Buch endet und der jede Menge Fragen offen lässt.
Bei den Charakteren fokussiert sich J. J. Bidell extrem auf ihre Hauptfigur Naomi. Es gibt zwar genügend Nebenfiguren, die zum Teil in kleinen Rollen einen sympathischen Hintergrund für die Haupthandlung bilden, wie z. B. Naomis Freunde am College. Bei anderen Figuren wie z. B. Naomis Freund Roman, die eine wichtigere Rolle für die Handlung spielen, hätte ich mir dagegen etwas mehr Tiefe gewünscht. Hier hat mich auch gestört, dass Figuren, die offensichtlich Amerikaner waren, typisch deutsche Namen hatten. Naomi selbst hat für mich zunächst das typische Klischee eines verzogenen und egoistischen Einzelkindes bedient und kam nicht unbedingt sympathisch rüber. Das sehe ich aber gar nicht negativ, denn die Autorin hat es meiner Meinung nach geschafft, hier eine ziemlich authentische 18-jährige agieren zu lassen. Durch ihre Verwandlung und den Zwang, sich in der fremden und gefahrvollen Welt der Gestaltwandler zurechtzufinden, sieht sich Naomi dann gegen Ende des Buches auch langsam mit der Notwendigkeit konfrontiert, erwachsen zu werden, Verantwortung zu übernehmen und auch an das Wohl anderer zu denken. Diese Entwicklung kommt zögerlich in Gang, daher sehe ich auch hier noch Potenzial für weitere Bände.  

Fazit: Gut gemachte YA-Unterhaltung mit kleinen stilistischen Schwächen, die Lust auf eine Fortsetzung macht.

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten


Quelle für Cover und Buchinfos: Homepage Elke Becker, amazon

Samstag, 22. Juni 2013

Rezension: Mit List und Küssen - Julia Quinn

Mit List und KüssenAutor: Julia Quinn
Verlag: Cora
Erscheinungsdatum: 18.09.2012
Format: Taschenbuch 
Serie: Teil 1 des Smythe-Smith Quartetts (ja, ich weiß, man nennt eine vierteilige Serie eigentlich Tetralogie - hier hat es aber einen Grund, dass es ein Quartett geworden ist :) )


 





Kurzbeschreibung:

„Wie, bitteschön, soll ich heiraten, wenn kein Gentleman um mich anhält?“ Tatendurstig beschließt Honoria Smythe-Smith, dem Eheglück etwas nachzuhelfen. Doch in die Falle, die sie stellt, tappt ausgerechnet Marcus Holroyd, Earl of Chatteris. Dass ihr Freund aus Kindertagen mehr als einen verstauchten Knöchel davonträgt, erweist sich als schicksalhaft. Denn Honoria muss Marcus pflegen – und liegt plötzlich in seinen Armen. Ist er derjenige, mit dem sie lachen, den sie heiraten und aufrichtig lieben kann? Zu spät erfährt Honoria, was Marcus einst ihrem Bruder geschworen hat …

Meine Meinung:

Wer Julia Quinns Bridgerton-Serie verfolgt hat, kennt die sogenannten "Smythe-Smith Mädchen". In dieser Serie ist die Familie eine Art "running gag". Sie ist berüchtigt als Veranstalter einer alljährlichen musikalischen Soiree, bei dem die leider sehr unmusikalischen jungen Damen der Familie mit ihren Darbietungen das Gehör der Gäste strapazieren. Nachdem die letzten Bücher von Julia Quinn für mich eher guter Durchschnitt waren, habe ich gehofft, dass sie mit den Geschichten um die Smythe-Smith-Familie an ihre Bridgerton-Bücher anknüpfen kann.

Hauptfigur dieses ersten Buches ist Honoria Smythe-Smith. Sie ist sich vollkommen im Klaren darüber, dass das Smythe-Smith-Quartett extrem schlecht spielt, aber die Familie und ihre Traditionen sind so wichtig für sie, dass sie dennoch mitmacht und auch diejenige ist, die das Quartett zusammenhält. Honoria wünscht sich nichts mehr als einen Ehemann und Kinder, bisher war ihre Suche nach einem geeigneten Verehrer aber erfolglos.
Durch einen vermeintlichen Unfall kommen Honoria und Marcus, der beste Freund ihres älteren Bruders und von den Smythe-Smiths als Familienmitglied anerkannt, sich näher, obwohl Marcus in Honoria eigentlich immer eine lästige kleine Schwester sah und sich verpflichtet fühlt, anstelle ihres Bruders auf sie aufzupassen.

Was soll ich sagen? Dieser erste Teil des Smythe-Smith-Quartetts ist ein absolut würdiges Spin-Off der wunderbaren Bridgerton-Serie!
Dabei ist die Geschichte an sich eigentlich ziemlich unspektakulär. Honoria und Marcus kennen sich fast ihr ganzes Leben und entdecken plötzlich ihre Liebe füreinander - könnte langweilig sein, wird aber begleitet von einer Kombination aus unterhaltsamen Dialogen, humorvollen Szenen rund um die Smythe-Smiths und die anstehende Soiree und ruhigeren Passagen, in denen die beiden Protagonisten sich über ihre Gefühle klar werden, die ihnen eigentlich zunächst völlig unrealistisch vorkommen, da sie jahrelang wie Geschwister füreinander waren. Dabei ergänzen die beiden Charaktere sich wunderbar: der lebhafte und fröhliche Familienmensch Honoria und der eher gesetzte, untadelige, einsam lebende Marcus. Die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden ist wirklich was fürs Herz!
Das Ganze spielt sich im wunderbaren Regency-Setting mit Landhausparties und Bällen ab und es tauchen auch ein paar Bridgertons auf - was will man mehr?
Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl und ich warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Band des Quartetts.

Fazit: Julia Quinn wieder in alter Form!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten


Quelle für Cover und Buchinfos: Cora Verlag

Donnerstag, 20. Juni 2013

Top Ten Thursday #10 (#121)


TTT_mittel2

Nachdem ich den TTT letzte Woche leider verpasst hab, soll es heute um 10 Bücher gehen, deren Titel mit P beginnen (der, die, das zählen dabei nicht). Diese Aufgabe hat heute Alice im Bücherland gestellt. Ich vermute, P könnte ein schwieriger Buchstabe werden ...

10 Bücher, deren Titel mit einem P beginnen


  • Der Palast der Drachen - Kate Forsyth (gelesen)
  • Perfekt - Judith McNaught (gelesen)
  • Die Pelzhändlerin - Ines Thorn (gelesen)
  • Park Avenue Prinzessinnen - Plum Sykes (gelesen)
  • Perfektion - Michaela Rabe (gelesen)
  • Prada, Pumps und Babypuder - Sophie Kinsella (gelesen)
  • Perlenbucht - Elizabeth Lowell (gelesen)
  • Pride and Prejudice - Jane Austen (SUB)
  • Prince Joe - Suzanne Brockmann (SUB)       
  • Prinz der Kelche - Gayle Feyrer (gelesen)

Also, jetzt bin ich selbst ganz erstaunt, dass ich die 10 voll bekommen habe, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet :) 
Nächste Woche sind 10 Bücher mit Q dran, die ich definitiv nicht schaffen werde.


 

Freitag, 7. Juni 2013

Bücherkonto-Challenge 2013: Mai


              

Oje, diesen Post schiebe ich ehrlich gesagt schon ein paar Tage vor mir her. Ich würde mich ja gerne mit Zeitmangel rausreden, aber das wäre geschwindelt. Es liegt eher daran, dass ich mich ganz schrecklich fühle. Wer meine Challenge-Ergebnisse verfolgt hat, kann es sich ja schon denken: Ich bin ins Minus gerutscht :( Eigentlich hatte ich vor, dass mir das GAR NIE während der Challenge passiert. Und es ist nicht etwa so, dass es ein kleines harmloses Minus von 2 € oder so ist, das ich ganz schnell aufholen kann. Nein, von einem kleinen Plus bin ich gleich in ein ganz dickes Minus von über 33 € gerutscht. Seht selbst:



Was ist da passiert? Tja, durch den Umzug und viele, viele Restarbeiten hatte ich wieder ganz wenig Zeit zum Lesen (zum Glück scheint sich das im Juni zu ändern - ich bin schon beim dritten Buch in diesem Monat!!). Gleichzeitig sind drei vorbestellte Neuerscheinungen bei mir eingetrudelt und ich hab bei ebay meinen Wunschzettel ein bisschen abgearbeitet. Da ich fast genauso viel bzw. wenig gelesen hab wie im April, gab es natürlich auch die entsprechenden Strafen :(
Was tun? Als erste Maßnahme, um wieder ins Plus zu kommen, hab ich mir für Juni einen buchkauffreien Monat verordnet. Außerdem will ich mindestens zwei Bücher von meinem Alt-SUB lesen, für die es ja ein bisschen mehr Geld gibt. Für ein Plus wird das zwar nicht reichen, aber hoffentlich komm ich von den 33 € runter. Irgendwas so unter 20 wär ja schon nett...

Nach wie vor finde ich die Challenge aber ganz toll und will auf jeden Fall dabei bleiben, weil sie mir jeden Monat klar macht, wie viele Bücher eigentlich neu bei mir einziehen, die ich so schnell gar nicht weglesen kann.

Rezension: Riskantes Manöver - Michelle Raven

Autor: Michelle Raven
Verlag: Egmont LYX
Erscheinungsdatum: 10.05.2013
Format: Taschenbuch 
Serie: Teil 2 der TURT/LE-Serie


  

Kurzbeschreibung:

Nach einem Undercovereinsatz in Afghanistan, der sie beinahe das Leben gekostet hätte, kehrt die TURT/LE-Agentin Kyla Mosley in den Dienst zurück. Doch es fällt ihr schwer, den Mann zu vergessen, der ihr in Afghanistan das Leben gerettet hat – den geheimnisvollen Hamid. Kurz darauf trifft sie ihn wieder, doch Hamid ist nicht, wer er zu sein scheint.

Meine Meinung:

Dieser zweite Teil von Michelle Ravens Serie um die fiktive amerikanische Eliteeinheit TURT/LE spielt einige Monate nach dem Ende des ersten Teils "Gefährlicher Einsatz". Statt ganz neue Hauptpersonen einzuführen, spinnt dieses Buch direkt die Geschichten zweier wichtiger Charaktere des Vorgängerbandes weiter, nämlich die von Kyla und Jade. Eine sehr gute Idee, wie ich finde, denn es wäre schade gewesen, wenn die Handlungsfäden der beiden so einfach geendet hätten. Außerdem sind beide sehr sympathische und interessante Charaktere und ich habe mich gefreut, ihre Geschichten weiter zu verfolgen.

Kyla und Jade müssen in diesem Buch mit den Folgen der schrecklichen Ereignisse während ihres Einsatzes in Afghanistan umgehen. Während Kyla sich relativ schnell erholt hat und wieder in die Arbeit stürzen will, ist Jade nach ihrer Gefangenschaft und Folter traumatisiert und zieht sich von der Welt zurück. Beide werden von Afghanistan wieder eingeholt: zunächst Kyla, als sie bei einem neuen Einsatz in Deutschland auf ihren geheimnisvollen Retter Hamid trifft und dann beide, als der Terrorist Khalawihiri aus dem Gefängnis entkommt und die Jagd auf ihn erneut beginnt.

Im Gegensatz zum actionlastigen ersten Teil der Serie um die TURT/LEs hat dieses Buch eher den Charakter eines Thrillers. Die Handlung um Intrigen, politische Verwicklungen und Waffenhandel ist sehr spannend und schlüssig aufgebaut. Spannung wird geschickt aufgebaut und erhöht, indem der Leser nur häppchenweise mit neuen Informationen und Erkenntnissen gefüttert wird und zudem in einzelnen Szenen auch in den Kopf des "Bösen", also des Terroristen Khalawihiri eintauchen darf. Nervöses Nägelkauen war bei mir fast unvermeidlich! Zum Ende des Buches gibt es dann wieder einige Action-Szenen, die trotz eines ganz anderen Schauplatzes an den ersten Band erinnern. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass, auch wenn sich die Ereignisse überschlagen, die Autorin ihre Charaktere, deren Gedanken und Gefühle, nie außer acht lässt. Dadurch wird alles zu einem stimmigen Ganzen. 
Wem es in "Gefährlicher Einsatz" vielleicht etwas zu gewalttätig zuging, ist in diesem neuen Band der TURT/LE-Serie sehr gut aufgehoben, ohne auf Hochspannung kombiniert mit Romantik verzichten zu müssen.

Die Thriller-Handlung wird nämlich ergänzt durch gleich zwei Liebesgeschichten. Zwar sind Kyla und "Hamid" (der eigentlich gar nicht so heißt, aber das konnten wir uns ja am Ende des ersten Teils schon fast denken!) das Hauptpärchen, trotzdem nimmt die Geschichte von Jade und Daniel/Hawk fast genauso viel Raum ein. Kyla und "Hamid" können die gegenseitige Anziehung, die schon in Afghanistan offensichtlich war, endlich eingestehen und ausleben, was sich in einigen heißen Liebesszenen zeigt. Während also die Entwicklung der Beziehung bei diesen beiden relativ vorhersehbar ist und ohne größere Probleme (mal abgesehen von einer drohenden Fernbeziehung) vonstatten geht, übernehmen Jade und Daniel den wesentlich schwierigeren und düsteren Part. Jade kann es nach ihrer Folter nicht ertragen, berührt zu werden und hält Daniel daher auf Abstand, er jedoch hat die Hoffnung nie aufgegeben, und so nähern sie sich während der Verfolgung von Khalawihiri ganz behutsam wieder an. Besonders letzteres ist wunderschön und gefühlvoll beschrieben und die Autorin gibt ihren beiden Figuren viel Raum für diese Entwicklung. Ein drittes "Überraschungspärchen" taucht ebenfalls noch auf und es gibt ein Wiedersehen mit vielen bekannten Nebenfiguren aus den anderen Büchern von Michelle Raven, die in "Riskantes Manöver" kleine Rollen erhalten haben. 

Fazit: Ganz anders als der erste Teil, aber genauso gut!

Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten


Quelle für Cover und Buchinfos: Homepage von Michelle Raven, Egmont Lyx